Oberbayern-Aktuell

Herzlich willkommen bei Oberbayern-Aktuell!

Bei uns finden Sie aktuelle Nachrichten aus Oberbayern, das mit einer Fläche von 17,5 Quadratkilometern und 4,2 Millionen Einwohnern der bevölkerungsreichste der sieben bayerischen Regierungsbezirke ist. Er liegt im Süden des Freistaates und grenzt an mehrere Regierungsbezirke an: Im Nordosten an Niederbayern, im Nordwesten an Mittelfranken und im Westen an das bayerische Schwaben.

Die südliche Grenze Oberbayerns bildet gleichzeitig die Grenze des Freistaates Bayern und der Bundesrepublik Deutschland mit Österreich. Von allen bayerischen Regierungsbezirken ist Oberbayern sicherlich derjenige, der am meisten dem typischen Bild Bayerns in der Welt entspricht: Berge und Wiesen, Königsschlösser und Residenzen, Trachten und Tradition, Flüsse und Seen. Angesichts seiner landschaftlichen Schönheiten und seiner einmaligen Lage ist Bayern und insbesondere Oberbayern innerhalb der Bundesrepublik das beliebteste Urlaubsland. Auf unserer Website finden Sie deshalb auch nützliche Informationen, wenn Sie Ihren Urlaub in Bayern verbringen wollen.

Wenn Sie weniger Zeit haben oder bereits im Freistaat wohnen, möchten Sie vielleicht Ausflüge in Bayern unternehmen. Auch hierzu versuchen wir, Ihnen interessante und hilfreiche Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Ausflugsorten zu geben. Dies bietet sich auch für alle Gäste an, die aus geschäftlichen Gründen nach Bayern kommen. So zählt das südliche Bundesland zu einer der wichtigsten Regionen im Messe- und Ausstellungswesen. Aber auch zahlreiche Konferenzen und Tagungen finden dort statt, weshalb wir Ihnen Informationen zu Tagungshotels in Bayern geben wollen.

Die größte Stadt Oberbayerns ist München, die ehemals kurfürstliche und königliche Residenz- und bayerische Landeshauptstadt. Mit 1,3 Millionen Einwohnern ist sie die drittgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland und einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen aus In- und Ausland. Der Großraum München entwickelte sich innerhalb der letzten zwei Jahrzehnte zur High-Tech-Region, in der sowohl deutsche als auch ausländische Unternehmen wie Microsoft, Intel und Motorola ihre Zentrale ansiedelten. Außerdem ist München Sitz einiger der größten deutschen Unternehmen, unter ihnen Siemens, Allianz, BMW und Münchner Rückversicherung.

Neben diesen Großunternehmen stützt sich die wirtschaftliche Infrastruktur Oberbayerns auf eine große Zahl kleiner und mittelständischer Unternehmen, die ein nahezu unübersehbares Spektrum von Produkten und Dientleistungen anbieten. Hierzu gehören sowohl Firmen, die die Artikel selbst fertigen, aber auch solche, die diese als Groß- und Einzelhändler vertreiben. Aufgrund der großen Zahl von Sportvereinen und sportlich Aktiven, die es nicht nur aber besonders auch im Großraum München gibt, steht eine breite Auswahl von Sportartikeln zur Verfügung. Dies betrifft sowohl Sportarten wie Fußball, Handball, Basketball und Volleyball, wo sich insbesondere Produkte der Firma Rehband , aber auch McDavidgroßer Beliebtheit erfreuen. Zu nennen sind auch der Alpin- und Bergsport, sowohl im Sommer als auch im Winter, sowie der Wassersport, wo Schwimmbrillen ein nützliches Accessoire darstellen.

Rund 90 Kilometer östlich von München liegt die Stadt Altötting mit ihren gut 12.000 Einwohnern; im Landkreis Altötting wohnen insgesamt 109.000 Einwohner. Die Stadt ist weit über Deutschland hinaus als einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsort bekannt und die dortige Gnadenkapelle wurde auch von mehreren Päpsten besucht: Pius VI. im Jahr 1782, Johannes Paul II. im Jahr 1980 und der unweit von Altötting in der Gemeinde Marktl geborene Benedikt XVI. am 11. September 2006.

Bad Tölz liegt an der südlichen Grenze Oberbayerns, hat gut 17.000 Einwohner und wurde im Jahr 1906 von Prinzregent Luitpold zur Stadt erhoben. Bad Tölz liegt im landschaftlich reizvollen Isartal und ist seit dem 20. Juni 1899 Heilbad. Seither hat es sich aufgrund der am Fuße des Blomberges gelegenen Jodquellen zu einem auch überregional bekannten Kurort entwickelt. Der gleichnamige Landkreis hat 120.000 Einwohner und gliedert sich in 21 Gemeinden.

Berchtesgaden liegt im Südosten Oberbayerns, hat 7.700 Einwohner und ist Zentrum des Landkreises Berchtesgadener Land, wo knapp 103.000 Menschen leben. Funde zeigen, daß die frühesten Siedlungsaktivitäten bis in die Jungsteinzeit reichen, als Gründung des Ortes Berchtesgaden wird offiziell die Schaffung des Augustiner-Chorherrenstifts im Jahr 1102 angesehen.

Dachau liegt 16 Kilometer nordwestlich von München und hat knapp 40.000 Einwohner. Die Anfänge der Besiedelung reichen in die Steinzeit zurück, im zwölften Jahrhundert war Dachau Sommersitz mehrerer bayerischer Fürsten. Im Landkreis Dachau leben mehr als 134.000 Menschen in insgesamt 17 Gemeinden.

Die Stadt Ebersberg liegt westlich von München und hat 11.000 Einwohner, der gleichname Landkreis eine Bevölkerung von knapp 140.000. Ebersberg ist bekannt für eines der größten zusammenhängenden Waldstücke Deutschlands. Geprägt wurde die frühe Geschichte des Ortes maßgeblich von dem im Jahr 934 gegründeten Benediktiner-Kloster Ebersberg. Zur Stadt wurde der Ort im Jahr 1954 erhoben.

Eichstätt liegt im Zentrum des Naturparks Altmühltals zwischen München und Nürnberg und ist der nördlichste Landkreis Oberbayerns. Der Ort ist Sitz der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt und gilt mit einer Einwohnerzahl von knapp 13.000 als die kleinste Universitätsstadt Europas. Im gesamten Landkreis Eichstätt leben 124.000 Bürger in 30 Gemeinden.

Erding liegt nordöstlich von München und grenzt im Nordosten an den Regierungsbezirk Niederbayern. Die Stadt hat 33.000 Einwohner, der Landkreis 123.000. Erste Siedlungsspuren wurden bereits für das Jahr 7000 vor Christus entdeckt, Kelten und Römer waren dort ansässig. Erding ist eine altbayerische Herzogstadt und wurde im Jahr 742 erstmals urkundlich erwähnt.

Freising mit seinen gut 48.000 Einwohnern war bereits im frühen Mittelalter Bischofs- und Herzogssitz und zu dieser Zeit weit bedeutender als die spätere Landeshauptstadt München. Freising ist bekannt für seinen romanischen Dom und die Brauerei Weihenstephan, der ältesten Brauerei der Welt.

Das westlich von München gelegene Fürstenfeldbruck hat eine Einwohnerzahl von knapp 34.000, der gleichname Landkreis knapp 200.000. Die Stadt liegt am Fluß Amper und entstand aus den beiden Orten Fürstenfeld, Sitz des gleichnamigen Zisterzienserklosters, und Bruck, wo eine Brücke einen Übergang über die Amper möglich machte.

Die unmittelbar nördlich von München gelegene kreisfreie Stadt Garching hat eine Bevölkerungszahl von gut 15.000 und wurde im Jahr 915 erstmals urkundlich erwähnt. Bekannt ist die Stadt als Sitz des ersten deutschen Atomforschungsreaktors. Das Stadtrecht bekam Garching im Jahr 1990 verliehen, seit 1997 bezeichnet sich der Ort aufgrund der zahlreichen Einrichtungen der Technischen Universität München als Universitätsstadt.

Garmisch-Partenkirchen bildet das Zentrum des Werdenfelser Landes und hat 26.000 Einwohner. Den gleichnamigen Landkreis bewohnen knapp 88.000 Menschen. Im Süden des Landkreises Garmisch-Partenkirchen liegen das Karwendelgebirge und das Wettersteingebirge mit der Zugspitze als dem höchsten Berg Deutschlands. Im Süden grenzt der Landkreis an das österreichische Bundesland Tirol.

Mit gut 121.000 Einwohnern ist Ingolstadt nach München die zweitgrößte Stadt Oberbayerns. Erste Siedlungsspuren reichen in die Frühbronzezeit um 1800 vor Christus zurück, die erste urkundliche Erwähnung ist aus dem Jahr 806 überliefert. Ingolstadt ist eine kreisfreie Stadt und nach Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg die sechstgrößte Stadt des Freistaats.

Die Stadt Landsberg am Lech mit ihren knapp 28.000 Einwohnern liegt am Lech und ist geprägt von seiner historischen Altstadt. Erste Siedlungsspuren gehen bereits auf die Zeit um 4000 vor Christus zurück und angesichts ihrer wichtigen strategischen Lage an einer Salzstraße kam Landsberg am Lech bereits im Hochmittelalter große Bedeutung zu.

Miesbach liegt im bayerischen Oberland und hat 12.245 Einwohner. Im Landkreis Miesbach, den 95.000 Menschen bewohnen, finden sich die weithin bekannten Seen Schliersee, Tegernsee und Spitzingsee und die drei Flüsse Mangfall, Schlierach und Leitzach mit ihren gleichnamigen Tälern.

Mühldorf am Inn liegt im östlichen Oberbayern ungefähr in der Mitte zwischen München und Passau. In der Stadt leben knapp 18.000 Menschen, im Landkreis Mühldorf am Inn 111.000. Mühldorf gehörte seit 798 zum Hochstift Salzburg, im Jahr 1802 kam die Stadt zu Bayern.

Neuburg an der Donau befindet sich zwischen Augsburg und Ingolstadt und hat 28.000 Einwohner. Zusammen mit der Stadt Schrobenhausen bildet es einen Landkreis mit 18 Gemeinden und einer Einwohnerzahl von 91.000. Neuburg an der Donau gehört seit dem zehnten Jahrhundert zu Bayern, 1505 war es Residenzstadt des Herzogtums Pfalz-Neuburg.

Pfaffenhofen an der Ilm liegt zwischen München, Ingolstadt und Augsburg im Zentrum des weltbekannten Hopfenanbaugebiets Hollertau. Die Stadt hat knapp 24.000 Einwohner, der Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm hat insgesamt 116.000. Der erste urkundliche Erwähnung des Ortes ist für das Jahr 1140 überliefert.

Die im Alpenvorland liegende Kreisstadt Rosenheim hat 60.000 Einwohner und ist nach München und Ingolstadt die drittgrößte Stadt in Oberbayern. Im Landkreis Rosenheim leben insgesamt knapp 250.000 Menschen. Zu diesem gehört der Westteil des Chiemsees mit Frauenchiemsee und Herrenchiemsee, sowie das Mangfallgebirge mit dem Wendelstein und die Chiemgauer Alpen.

Schongau liegt am Fluß Lech im sogenannten Pfaffenwinkel. Die Stadt hat 12.500 Einwohner und bildet seit der bayerischen Landkreisreform des Jahres 1972 zusammen mit Weilheim einen gemeinsamen Landkreis. Schongau liegt an der ehemaligen Römerstraße Via Claudia Augusta sowie an der Romantischen Strasse zwischen Augsburg und Füssen. In der Nähe von Schongau liegt Neuschwanstein und weitere Schlösser von König Ludwig II.

Schrobenhausen mit seinen 16.000 Einwohnern wurde erstmals um 790 urkundlich erwähnt, die frühesten Siedlungsspuren gehen jedoch bereits auf das zweite Jahrhundert nach Christus zurück. Zusammen mit Neuburg bildet es seit 1972 einen gemeinsamen Landkreis, der eine Bevölkerungszahl von 91.000 hat. Der Ort wuchs in den nachfolgenden Jahrhunderten um eine Burganlage, 1447 wurde Schrobenhausen erstmals als Stadt bezeichnet. Im späten neunzehnten Jahrhundert erlebte der Ort eine rapide Industrialisierung.

Starnberg liegt 25 Kilometer südwestlich von München am nördlichen Ufer des Starnberger Sees und hat 23.000 Einwohner. Im gleichnamigen Landkreis, der in Bezug auf den darin gelegenenen Weßlinger See, Wörthsee, Pilsensee und dem angrenzenden Ammersee auch als Fünf-Seen-Land bezeichnet wird, leben knapp 130.000 Menschen. Starnberg wurde erstmals im Jahr 1226 urkundlich erwähnt, im Jahr 1912 erhielt der Ort das Stadtrecht.

Traunstein hat eine Einwohnerzahl von 18.000, der gleichnamige Landkreis, der der zweitgrößte Landkreis Bayerns ist, eine Bevölkerungszahl von knapp 171.000. Traunstein liegt im Südosten Oberbayerns, der Landkreis grenzt im Süden an die österreichischen Bundesländer Salzburg und Tirol. Der am Fluß Traun gelegene Ort gehörte ursprünglich zu Salzburg, 1275 kam er zu Bayern und wurde Anfang des 14. Jahrhunderts zur Stadt erhoben.

Weilheim mit seinen knapp 22.000 Einwohnern ist das Zentrum des Pfaffenwinkels. Zusammen mit der Stadt Schongau bildet Weilheim seit dem Jahr 1972 einen gemeinsamen Landkreis. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Weilheim im Jahr 1010, wenngleich der Ort weit älter ist und möglicherweise auf eine römische Ansiedlung zurückgeht.

Wolfratshausen liegt im bayerischen Oberland in den Flußtälern von Loisach und Isar. Zusammen mit der Stadt Bad Tölz bildet es seit der Gebietsreform des Jahres 1972 den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Stadt Wolfratshausen hat mehr als 17.000 Einwohner und wurde im Jahr 1003 erstmals urkundlich erwähnt.