Archiv für die Kategorie ‘Pfaffenhofen an der Ilm’

“Mozart mehrstimmig” in Pfaffenhofen – Mit a-cappella-nova in die Oper

Samstag, 01. Juli 2006

Zu Beginn der Europäischen Kulturtage 2006 präsentiert der Pfaffenhofener Kammerchor eine Konzert-Premiere: Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart wagt sich a-cappella-nova, das seit 1991 bestehende Vokalensemble, erstmals in die Welt der Oper. „Mozart mehrstimmig” ist das eigens für diesen Anlass konzipierte Programm betitelt, das am Samstag, 15. Juli, ab 20 Uhr in der Aula des Schyren-Gymnasiums Pfaffenhofen aufgeführt wird.

„Mozart mehrstimmig – Mit a-cappella-nova in die Oper” bietet in vergnüglicher Weise einen musikalischen Streifzug durch Mozart-Opern, auf dem der Pfaffenhofener Kammerchor von zwei renommierten Vokalsolisten und einem Meisterpianisten unterstützt wird. Von Wolfgang Amadeus Mozarts erstem, mit elf Jahren geschriebenem Bühnenwerk „Apollo et Hyacinthus” bis zur „Zauberflöte” von 1791 erkundet a-cappella-nova unter Leitung von Maximilian Penger was den Zauber der Oper ausmacht und warum Opern ohne Chorbeteiligung nur halb so schön sind.

Neben Populärem sind dabei auch ein Querschnitt durch „Idomeneo”, Mozarts Chor-Oper, und einige zu Unrecht unbekannte Chöre, Arien und Duette zu hören. Als Solisten konnten zwei namhafte Mitglieder aus dem Chor des Bayerischen Rundfunks gewonnen werden: Tenor Andreas Hirtreiter, ehemals Mitglied des Ensembles „Singer Pur”, gastiert nach längerer Zeit wieder in der Kreisstadt. Zu Beginn seiner Karriere war der als Sänger wie als Instrumentalist gleichermaßen talentierte Hirtreiter unter Maximilian Penger bereits in einem Pfaffenhofener Kirchenkonzert zu hören gewesen. Die Sopranistin des Abends, Masako Goda ging schon während ihres Studiums aus mehreren Wettbewerben als Preisträgerin hervor. Nach zweijährigem Engagement am Volkstheater Rostock ist sie seit 2002 festes Mitglied im Chor des Bayerischen Rundfunks.

Die Begleitung am Flügel liegt in den Händen von Max Hanft dem ersten Kulturpreisträger der Stadt Pfaffenhofen und mittlerweile Korrepetitor des Münchener Philharmonischen Chores sowie des Münchener Rundfunkchores. Präsentiert wird das etwa zweistündige Konzert von Florian Erdle, der humorvoll durch das Dickicht verschlungener Opernhandlungen führen wird.

Akkordeon Avantgade in Pfaffenhofen an der Ilm

Samstag, 01. Juli 2006

Unter dem Motto „Akkordeon Avantgarde” erwartet die Zuhörer am Sonntag, 16. Juli, ein Programm der Extraklasse. Das Akkordeonorchester der Musikfreunde Neuaubing-Pasing e.V. präsentiert zusammen mit dem Star-Duo „Paris-Moscou” aus Frankreich die ganze Vielfalt des Akkordeons. Dieser internationale Beitrag zu den Europäischen Kulturtagen 2006 der Stadt Pfaffenhofen steht ganz in der Tradition der großen vhs-Konzerte für Akkordeonorchester. Beginn ist um 20 Uhr im Mehrzweckraum der Georg-Hipp-Realschule (Eingang Scheyerer Str. 51, bei der Kreisbücherei). Karten zu je sieben Euro (Schüler und Studenten vier Euro gibt es im Vorverkauf bei der vhs-Geschäftsstelle, Ingolstädter Str. 3.

Die Musikfreunde Neuaubing-Pasing sind nicht nur als Preisträger in Bayern, sondern über die Landesgrenzen hinaus auch international präsent. Durch die vhs-Konzerte sind die erfolgreichen Hobbymusiker aus dem Münchener Westen auch dem Publikum in der Kreisstadt seit fast 20 Jahren verbunden. Zu hören sind Werke aus verschieden Ländern, Epochen und Kulturen. Eine Vielzahl der Kompositionen trägt die Handschrift der musikalischen Leiterin Elisabeth Strieder-Szech. Die Zuhörer dürfen sich auf temperamentvolle Rhythmen u.a. aus Südosteuropa und Lateinamerika freuen. Die Werke von Tschaikowsky, Piazolla, Gershwin, Sinatra, Villa-Lobos, Arne und Götz versprechen ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm.

Wie in den Jahren zuvor, haben die Musikfreunde den Liebhabern der konzertanten Akkordeonmusik wieder einen musikalischen Leckerbissen mitgebracht. Höhepunkt des Abends wird der Auftritt des Duos „Paris-Moscou” aus Frankreich sein. Hinter dieser außergewöhnlichen Formation verbergen sich mit Domi Emorine aus Burgund (Frankreich) und Roman Jbanov aus Novosibirsk (Russland) zwei Profis und absolute Weltstars der Akkordeonszene. Beide leben mittlerweile in Paris und sind seit dem Jahr 2000 als Professoren am „International Accordion Center” in Frankreich tätig.

Die Doppelweltmeisterin im Fach Varieté und der aus Sibirien stammende Weltmeister im Fach Klassik ergeben zusammen als Duo eine hochexplosive Mischung. Zwei musikalische Welten, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten, treffen hier aufeinander. Die traditionelle russische Volkseele und die französische Leichtigkeit des Musette-Walzers vereinen sich in einem Duo voller Emotionen und Leidenschaft.